Montag, 18. November 2019

Begleitung alter Menschen als gelebter Glaube

 

Bistum Speyer und Dekanat Darmstadt boten gemeinsame Qualifizierung für Ehrenamtliche in der Altenheimseelsorge an – Abschluss mit Gottesdienst und Führung im Speyerer Dom

Speyer. Fast ein ganzes Jahr haben sie sich auf ihre Aufgabe vorbereitet. Am Samstag schließlich war es soweit, dass die 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Qualifizierung für Ehrenamtliche in der Altenheimseelsorge ihren Abschluss feiern konnten. Ein Gottesdienst im Speyerer Dom mit anschließender Domführung bot Anlass zur Rückschau auf die gemeinsam zurückgelegte Wegstrecke.

„Das Seminar hat mir Wege gezeigt, wie ich gut auf mich achten kann, damit auch gut auf andere achten kann“, sagt Margit Weinert aus Böhl-Iggelheim. Sie versteht ihren Einsatz für ältere Mitmenschen als „gelebten Glauben“ und stellt rückblickend fest, dass die gesamte Seminargruppe durch den gemeinsamen Glauben getragen war. Eine hohe Motivation nimmt auch Christian Schneider aus Darmstadt mit. „Obwohl ich auf den Rollstuhl angewiesen kann, kann ich doch gut mit Menschen sprechen. Diese Fähigkeit wurde in dem Seminar gestärkt“, zieht er für sich Bilanz.

Auch die Ausbildungsleiterinnen Walburga Wintergerst (Seniorenseelsorge im Bistum Speyer) und Erika Ochs (Projekt „Seelsorge 60+“ des Dekanats Darmstadt) kommen zu einem positiven Resümee: „Die Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmer waren sehr interessiert und haben begeistert mitgemacht.“ Viele hatten Erfahrungen mitgebracht, die für das Seminar hilfreich waren, zum Beispiel aus der Pflege, der Hospizarbeit oder der Leitung von Wort-Gottes-Feiern. Die Teilnehmer kamen je zur Hälfte aus dem Bistum Speyer und dem Dekanat Darmstadt. So waren beim Abschlussgottesdienst im Dom nicht nur die Angehörigen und begleitenden Mentoren zugegen, sondern auch Dr. Thomas Kiefer, der Leiter der Abteilung „Seelsorge in Pfarrei und Lebensräumen“, in Vertretung für das Bistum Speyer und Pfarrer Dr. Christoph Klock als Repräsentant des Dekanats Darmstadt.

Thomas Kiefer sprach den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei seiner Predigt im Gottesdienst Mut zu: „Beim Herrn ist nichts unmöglich. Als Hoffnungsträgerinnen und –träger werden Sie heute ausgesandt. Als solche, die als Salz Geschmack in den einen oder andere Seniorenalltag bringen können, und als Licht, welches gerade dann den Menschen entgegenleuchten kann, wenn es dunkel und traurig ums Herz ist.

Ziel der Qualifizierung war es, „mit alten Menschen einen Weg zu gehen und deren Freude und Hoffnung, Trauer und Ängste zu teilen“, erläutern die beiden Ausbildungsleiterinnen. Durch den Besuch alter Mensch, durch Zeit für Gespräche und das persönliche Gebet soll eine Brücke zwischen der Pfarrei und dem Alten- und Pflegeheim entstehen. Auch die Gestaltung von Andachten, spirituellen Impulsen, Krankenkommunionfeiern und Wort-Gottes-Feiern mit Kommunionspendung an Werktagen waren Thema der Qualifizierung, ebenso die Begleitung sterbender Menschen und die Gestaltung von Abschiedsfeiern in der Einrichtung. Für die fachlichen Impulse sorgten unter anderem Clemens Schirmer (Liturgie), Thomas Mann (Prävention) und Kerstin Fleischer (Hospiz- und Trauerseelsorge).

Die Qualifizierung umfasste fünf zweitägige Module, in denen unterschiedliche Schwerpunkte der Altenheimseelsorge behandelt wurden. Hinzu kamen praktische Erfahrungen im Altenheim, für die sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer pro Woche zwei bis drei Stunden Zeit genommen hatten. Begleitet wurden die Ehrenamtlichen in der Praxisphase durch Mentorinnen und Mentoren, die den Seminarteilnehmern als Ansprechpartner zur Verfügung standen, sie in die Einrichtung einführten und ihre Arbeit konstruktiv begleiteten.

Der Bedarf nach ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in den Altenheimen sei sehr groß, unterstreichen die Ausbildungsleiterinnen. Gebraucht werden vor allem Menschen, die Zeit mitbringen und zuhören können. So wie Christian Schneider, der im Seminar festgestellt hat: „Es geht um das sensible und genaue Hinhören - nicht nur auf das gesprochene Wort, sondern auch auf das, was nicht ausgesprochen wird.“

Text/Foto: is