Sonntag, 21. Juni 2020

Wo gibt es Hilfe im Bistum?

 

Ab sofort Datenbank für Segensorte-Corona-Hilfe online - Auch Caritas weiterhin für Hilfesuchende da

Speyer. Aufgrund des sich ausbreitenden Corona-Virus und den damit einhergehenden Schutz- und Vorbeugemaßnahmen hat das Bistum Speyer den laufenden Visionsprozess Segensorte angepasst. Ab sofort können Hilfsangebote als "Segensort" auf der entsprechenden Homepage eingetragen werden. Dazu zählen beispielsweise Einkaufs-Sevices von Jugendgruppen für ältere Menschen oder auch digitale seelsorgliche Angebote.

"Eigentlich hatten wir die Homepage so angelegt, dass Ortsgruppen hier ihre Treffen und Ergebnisse ihrer Überlegungen für die Kirche von morgen eintragen können", erklärt Felix Goldinger, Geschäftsführer des Visionsprozesses Segensorte. "Wir erleben gerade, dass der Alltag massiv eingeschränkt ist, was für viele Menschen gravierende Auswirkungen hat. "Segensorte" sollten aber immer schon Orte sein, die den Menschen das geben, was sie brauchen. Dafür ist Kirche da. Jetzt haben sich die Vorzeichen geändert, aber wir erleben, dass ganz viel Solidarität wächst, tolle Ideen für unterstützende Angebote entstehen und mancherorts viel kreative Energie frei wird. Trotz aller Widrigkeiten entstehen Segensorte. Wir finden: Das ist unterstützenswert. Deshalb stellen wir die Homepage als Vernetzungsplattform für Pfarreien, Verbände und Einzelpersonen zur Verfügung", erklärt Goldinger.

Ab sofort können Hilfsangebote eingestellt werden. Sie erscheinen auf einer Landkarte und vermitteln Hilfesuchende und Helfer/-innen. Dabei sind praktische Unterstützungen wie Einkaufshilfen ebenso gefragt, wie digitale Gebetsgemeinschaften, telefonische Begleitung oder auch die Vermittlung von Hausaufgabenhelfer/-innen für Kinder, die gerade nicht am Schulunterricht teilnehmen können.

Die Datenbank ist unter der Adresse https://segensorte.de/bistum-speyer/ erreichbar. Eingestellte Hilfsangebote werden nach Prüfung auf Richtigkeit der Angaben freigeschaltet.

Caritasverband: Beratung online und per Telefon

Gerade in diesen Zeiten, in denen viele Menschen zuhause bleiben müssen, entstehen Probleme für die Hilfe gebraucht wird und dann sind Beratungsstellen geschlossen? Nein, Beratung ist nicht abgesagt! Die Caritas-Zentren in der Diözese Speyer sind auch und gerade in Krisenzeiten für Sie da! Wenn Sie Hilfe brauchen, z. B. weil Sie bedingt durch die Coronakrise von Ihrem Arbeitgeber nach Hause geschickt wurden und dadurch selbst in eine psychische oder finanzielle Krise gekommen sind, vereinbaren Sie einen Termin für die Onlineberatung oder per Telefon mit den Berater*innen der Caritas-Zentren. Sie haben Erziehungs- oder Eheprobleme? Auch hier können Sie online oder per Telefon Hilfe-  und Unterstützung erfahren.Sollten Ausgaben für Essensversorung und Medikamente nicht mehr möglich sein suchen Sie bitte Hilfe in unserer Allgemeinen Sozial- oder unserer Schuldnerberatung. Auch unsere Schwangerenberatung ist für Sie da.

Alle Beratungs- und Hilfeanfragen werden zur Zeit telefonisch und über unser Online-Portal angenommen:

https://www.caritas.de/onlineberatung?gclid=EAIaIQobChMI052Qu6Ch6AIVVeN3Ch3vLgvCEAAYASAAEgLcdPD_BwE

Durch den Postleitzahlen-Filter kommen die Anfragen an Ihr Caritas-Zentrum vor Ort und an die zuständig Berater*In. Wir helfen Ihnen bei Ihren Fragen, so schnell wie möglich und suchen gemeinsam mit Ihnen nach Lösungswegen. Dokumente und Bescheide können auch online mit Ihnen bearbeitet werden.

Für Menschen mit Handicap 
Die Seelsorge für Menschen mit Behinderung im Bistum Speyer auf ihrer Webseite eine Infobox mit barrierearmen Angeboten und Informationen zum Thema Coronakrise eingerichtet.

Hilfe-Portal der "Rheinpfalz"